Chakrabehandlung

Chakren sind Teil eines feinstofflichen Netzes

Die Chakralehre stammt aus uralter indischer und tibetischer Heiltradition. Chakren sind Teil eines feinstofflichen Netzes und stehen mit unserem physischen Organsystem und mit unserer feinstofflichen Aura in Verbindung. Sie sind quasi die „Schaltstellen“ für den Energieaustausch.
Chakren sind sehr eng mit dem Bewusstsein des Menschen verbunden. Sie beeinflussen dieses und werden davon beeinflusst.
Die Chakren reagieren sehr empfindlich auf emotionalen Stress. Entstehen z.B. Energiestauungen oder Blockaden, so ist der Energieaustausch gestört. Dies kann auf Dauer auch körperliche Symptome hervorrufen. Wenn alle Chakren in Harmonie sind fühlt sich der Mensch im Gleichgewicht.
Imbalancen der Chakren machen sich durch Unwohl-sein im körperlichen oder psychischen Bereich bemerkbar.Jede Chakrabehandlung verändert sanft die körperliche und seelische Ebene. Je mehr man bereit ist blockierende Muster bewusst anzunehmen um sie dann loszulassen, umso eher tritt Veränderung ein.

Chakren können mit folgenden Methoden ausgeglichen und harmonisiert werden:Der Behandler aktiviert mit seinen Händen und mit Heilenergie die Chakren, darüberhinaus können Bachblüten, Farben, Klänge sowie Chakra-Übungen zur Anwendung kommen.

Die unterschiedlichen Methoden und deren Kombination aktivieren und harmonisieren die Energiezentren und ermöglichen somit körperliches und seelisches Wohlbefinden, Gesundheit, Stabilität sowie innere Ruhe und Gelassenheit.

Foto © William Burnett

Anwendungsgebiete:

Bei fast allen körperlichen und seelischen Störungen des Wohlbefindens.

Kommentare sind geschlossen